Rathausplatz

Dienstleistung

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • goole+1 Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von google+ akzeptiert und die Verbindung hergestellt.

Sonderschule - Kind für Aufnahme anmelden

Förderschulen besuchen Schüler mit Behinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf, die in allgemeinen Schulen (Grundschulen, Werkrealschulen, Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, beruflichen Schulen) nicht ihren Voraussetzungen entsprechend erfolgreich gefördert werden können.

Kinder, die das sechste Lebensjahr bis zum 30. September vollendet haben, also ihren sechsten Geburtstag gefeiert haben, sind schulpflichtig.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 ist eine Erweiterung der Stichtagsflexibilisierung auf das gesamte sechste Lebensjahr (vom 01. Oktober bis 30. Juni) erfolgt. Kinder, die zwischen dem 01. Oktober und dem 30. Juni sechs Jahre alt werden, können auch ohne weitere Formalitäten von den Eltern zur Schule angemeldet werden. Die zuständige Schule versendet die Einladungen mit den Einschulungsterminen. 
Verfahrensablauf
^
Verfahrensablauf
Kinder mit offensichtlicher oder vermuteter Beeinträchtigung können grundsätzlich bei der zuständigen Grundschule angemeldet werden. Haben Sie die Anmeldung jedoch in der Förderschule vorgenommen, setzt die Förderschule die zuständige Grundschule in Kenntnis. Melden Eltern ihr Kind bei einer Förderschule in freier Trägerschaft an, setzt diese die zuständige Grundschule davon in Kenntnis.

Die Schulleitung der Grundschule beziehungsweise der Förderschule unterrichtet bei der Anmeldung die Eltern über das Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs, das gegebenenfalls auch eine Untersuchung des öffentlichen Gesundheitsdienstes einschließen kann.

Sobald die Fördervoraussetzungen und der Förderbedarf in einem zusammenfassenden Gutachten beschrieben sind, werden die Eltern schriftlich über die beabsichtigten Fördermaßnahmen informiert und es werden auch Vorschläge zurm Förderort gemacht.

Nach Abstimmung mit den Eltern entscheidet die untere Schulaufsichtsbehörde über den Fördervorschlag und gegebenenfalls über den Lernort.

Hinweis: Lehnt die untere Schulaufsichtsbehörde die Aufnahme eines Kindes in die Förderschule ab, gibt diese Auskunft, welche anderen Fördermaßnahmen durchzuführen sind.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK