Veranstaltungskalender, Foto: SWR

Veranstaltung

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • goole+1 Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von google+ akzeptiert und die Verbindung hergestellt.

guckloch-Kino "To make a Comedy is no fun"

Mo, 24. April 2017
20:15 Uhr
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Im Voraus: "Demnächst hier (Kurzfilm)
Beschreibung
^
Beschreibung
Gerade einmal 28-jährig gewinnt Jiří Menzel 1968 mit „Scharf beobachtete Züge“ den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film. Doch dann fällt sein Film „Lerchen am Faden“ der Zensur zum Opfer – die Ära der Liberalisierung und der Tschechoslowakischen Nouvelle Vague ist mit der
Niederschlagung des Prager Frühlings vorbei. Menzel entscheidet sich dennoch zu bleiben, arbeitet weiter als Regisseur und Schauspieler für Film und Theater. Mit seinen kommerziell erfolgreichen Komödien der 70er Jahre lotet er sanft die Grenzen des politisch Machbaren aus. Zumindest habe er
seine Landsleute zum Lachen gebracht und so etwas für ihre Gesundheit getan, sagt Menzel – ein Trost für die Einschränkung seiner künstlerischen Freiheit.
 
„To make a comedy is no fun “, bemerkt Regisseur Ken Loach anerkennend und zollt so der Meisterschaft seines tschechischen Kollegen Tribut. In Robert Kolinskys Dokumentarfilm erzählen weitere illustre Filmschaffende und Weggefährten wie Miloš Forman, István Szabó, Emir Kusturica
und Věra Chytilová von ihren Begegnungen mit Menzel und der Bedeutung seiner Filme für ihr eigenes Schaffen. Als jüngster Fan gibt Schauspielerin Julia Jentsch Einblick in ihre Zusammenarbeit mit Menzel für den Film "Ich habe den englischen König bedient".
 
Kolinskys Film zeigt Ausschnitte aus den pointierten Komödien Menzels wie auch Beispiele seiner frühen Slapstick-Einlagen im Theater, er hält Erinnerungen und Anekdoten aus einer Zeit des politischen Umbruchs und des künstlerischen Aufbruchs fest. „To Make a Comedy is No Fun - Jiří Menzel“ bietet die Möglichkeit, das Werk und die spannende Lebensgeschichte des nach wie vor umtriebigen Regisseurs und Schauspielers Jiří Menzel, die eng mit der Geschichte seines Landes verbunden ist, näher kennenzulernen.
 
Der Regisseur des Dokumentarfilms, Robert Kolinsky, ist eigentlich Musiker. Er studierte Klavier an den Musik-Akademien in Basel und Prag und schloss mit dem Solisten-Diplom ab. Robert Kolinsky gab Klavier-Recitals und trat als Solist mit Orchestern und im Duo auf. Er konzertierte an internationalen Festivals wie z.B. am Festival "Les Museiques" unter Gidon Kremer und am Menuhin-Festival in Gstaad. Für das Schweizer Radio SRF Kultur nahm er mehrere Klavierkonzerte und Kammermusikwerke von Bach bis Henze auf. In Zusammenarbeit mit EuroArts produzierte das Schweizer Fernsehen einen Kammermusikfilm mit Heinz Holliger, dem Keller Quartett und Robert Kolinsky. Als Autor und Regisseur ist "To Make a Comedy is No Fun - Jiří Menzel" sein erster Film.  
 
Zusammengestellt von Klaus Peter Karger
 
Quellen: Solothurner Filmtage, www.trigon-film.org
Kosten
^
Kosten
Eintritt: 5,00 €/3,50 € ermäßigt/4,00 € Mitglieder
Hinweise
^
Hinweise
Weitere Informationen sind auch unter www.guckloch-kino.de erhältlich.

  • Diese Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt
Veranstalter
^
Veranstalter
guckloch Kino e.V. in Kooperation mit der Stadt Donaueschingen
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin in Kalender übernehmen
Termin ausdrucken
^
Termin ausdrucken

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK