Veranstaltungskalender, Foto: SWR

Veranstaltung

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • goole+1 Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von google+ akzeptiert und die Verbindung hergestellt.

Vortragsreihe "Einer meiner tüchtigsten und frömmsten Priester"

Logo Baarverein
Fr, 23. Februar bis Fr, 23. März 2018
jeweils 19:00 Uhr

Stadtpfarrer Heinrich Feurstein, Donaueschingen (1877 - 1942)
Beschreibung
^
Beschreibung
Vortragsreihe zu Stadtpfarrer Heinrich Feurstein
Am 2. August 1942 starb der Donaueschinger Stadtpfarrer Dr. Heinrich Feurstein im Konzentrationslager Dachau, nachdem er sich auf der Kanzel öffentlich gegen den Nationalsozialismus gewandt hatte. Das Kreisarchiv veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Baarverein, der katholischen Kirchengemeinde und der Kolpingfamilie in Donaueschingen eine
Vortragsreihe zu seinem 75. Todestag.

Die Vorträge beleuchten nicht nur Feursteins mutige Kritik am Nationalsozialismus, sondern auch sein vielfältiges Wirken innerhalb der Donaueschinger Stadtgesellschaft. Denn seitdem Feurstein
1906 die Donaueschinger Pfarrei bezogen hatte, wurde er zu einem wichtigen Faktor, der auf den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Feldern tätig wurde und an vielen Entwicklungen der Donaustadt Anteil hatte.

Zum Auftakt am Freitag, 23. Februar, gibt Dr. Hans Keusen einen Überblick über Feursteins Leben. Anschließend widmen sich Elmar Enssle und Gunter Faigle in einem gemeinsamen Vortrag Feurstein und der katholischen Soziallehre. Mit der Enzyklika „Rerum Novarum“ Papst Leos XIII. reagierte die Katholische Kirche 1891 auf die Herausforderungen der Industrialisierung
und des Arbeiterelends. Feurstein nahm diese Fragen unmittelbar auf und begann nach seinem Theologiestudium ein Wirtschaftsstudium in Freiburg und Berlin. Seine Doktorarbeit verfasste er über die sozial-ökonomischen Verhältnisse der Uhrenfabrikarbeiter im Schwarzwald. Auch in der
praktischen Seelsorge blieb er stets den Sorgen und Nöten der einfachen Leute zugewandt.

Am Freitag, 2. März, spricht Hubert Herrmann über Feursteins Wirken für Donaueschingen. Feurstein begründete und förderte hier zahlreiche katholische Vereine, beteiligte sich an der Gründung der ersten Donaueschinger Wohnbaugenossenschaft und betrieb den Bau der
Marienkirche in der Eile-Siedlung, mit der nach dem Ende des Ersten Weltkriegs die moderne Kirchenarchitektur in Donaueschingen Einzug hielt. Im zweiten Abendvortrag beleuchtet Dr. Folkhard Cremer vom Landesamt für Denkmalpflege die (zweite) Donaueschinger Bezirksbaugenossenschaft und den Bau der Eile-Siedlung in ihrer architekturgeschichtlichen
Bedeutung.

Am Freitag, 9. März, spricht Heinrich Feldmann über Feurstein als Theologe. Kreisarchivar Clemens Joos nimmt eine Analyse und Einordnung von Feursteins Predigt am Neujahrstag 1942 vor, die unmittelbar zu seiner Verhaftung durch die „Geheime Staatspolizei“ führte. Seine Inhaftierung bedeutete nicht nur einen nationalsozialistischen Einschüchterungsversuch
gegenüber den Katholiken in Donaueschingen, sondern auch gegenüber der Freiburger Erzdiözese und Erzbischof Conrad Gröber.

Am Freitag, 16. März, referiert der renommierte Kunsthistoriker Dr. Bernd Konrad über Feurstein und die Kunstgeschichte: Neben allem anderen veranlasste Feurstein die Wiederherstellung der Stadtpfarrkirche St. Johann, entdeckte die „Donaueschinger Madonna“ und engagierte sich für die „Grüninger Madonna“. Er war als Denkmalpfleger des ehemaligen
Landkreises Donaueschingen tätig und als Kustos der F. F. Sammlungen. Hier fand er Anschauungsmaterial zur Kunst des 16. Jahrhunderts, das es ihm ermöglichte, mit viel beachteten Thesen zu dem Maler Matthias Grünewald und dem sogenannten Meister von Meßkirch hervorzutreten. Dr. Konrad wird die Bedeutung von Feursteins Überlegungen und
Veröffentlichungen innerhalb der kunstgeschichtlichen Diskussion nachzeichnen.

Am Freitag, 23. März, steht schließlich eine Gesprächsrunde mit Zeitzeugen, die Stadtpfarrer Feurstein noch persönlich erlebt haben, sowie mit Forschern, die sich mit ihm intensiv auseinandergesetzt haben. Zum Abschluss wird Andreas Rütschlin an der Orgel der Marienkirche Kirchenlieder aus Feursteins Umfeld spielen und in ihrer musikgeschichtlichen
Bedeutung einordnen.

Die Vorträge beginnen jeweils um 19 Uhr und finden im Pfarrsaal St. Marien in Donaueschingen statt. Weitere Informationen geben das Pfarrbüro der Kath. Kirchengemeinde Donaueschingen und das Kreisarchiv.
Veranstaltungsort
^
Veranstaltungsort
Mariensaal
Eilestraße 4
78166 Donaueschingen
Hinweise
^
Hinweise
Weitere Informationen sind erhältlich unter www.baarverein.de.

  • Diese Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt
Veranstalter
^
Veranstalter
in Kooperation mit dem Kreisarchiv Schwarzwald-Baar-Kreis, Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit und Kolpingsfamilie Donaueschingen.
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin in Kalender übernehmen
Termin ausdrucken
^
Termin ausdrucken

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK