Veranstaltungen, Foto: Haas

Veranstaltung

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.

guckloch-Kino "Welcome to Sodom"

Welcome to Sodom
Mo, 21. Januar 2019
20:00 Uhr
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Im Voraus läuft der Kurzfilm "5 Films about Technology"
^
Beschreibung
Österreich, Ghana 2018
 
Regie: Florian Weigensamer, Christian Krönes
Buch: Roland Schrotthofer, Florian Weigensamer
Bildgestaltung: Christian Kermer
Musik: Jürgen Kloihofer, Felix Strumberger
Montage: Christian Kermer
Produktion: Blackbox Film

92 Minuten
 
Original mit Untertitel (Englisch)
 
FSK 6

Was für ein Arbeitsplatz!!
Vor nicht allzu langer Zeit war diese Gegend unberührtes Sumpfland. Heute ist die schwarze Erde bedeckt von Bergen aus Elektroschrott. Der Boden schwankt und wabert, wenn Menschen und Tiere darin nach Verwertbarem suchen. Ziegen und Rinder finden giftige Nahrung, Menschen machen sich an alten Computern, Bildschirmen, Handys, Druckern aus aller Welt zu schaffen und zerkleinern, trennen, sortieren Materialien wie Kunststoff, Metall, Plastiktüten, Kabel. Kinder suchen nach kleinsten Metallteilen, die sie für ein paar Cent weiterverkaufen. Frauen verkaufen Essen und Wasser. Und über dem ganzen Gelände schwarzer, giftiger Rauch, wenn die Männer riesige Knäuel aus gebrauchten Kabeln ins Feuer halten, damit der Kunststoff verbrennt und nur noch das wertvolle Kupfer übrig bleibt.
Wahrhaft ein atemberaubender Film, im Kino sitzend musste ich bei diesen Bildern selbst ein paarmal die Luft anhalten, so nah und präsent, so bedrohlich ist einem dieser Qualm, diese Hölle.
Wir befinden uns in Accra, Hauptstadt Ghanas im Stadtteil Agbogbloshi, von den hier lebenden Menschen selbst Sodom genannt. Rund 250 000 Tonnen Elektroschrott aus aller Welt landet hier jährlich. Ein Mikrokosmos aus rund 6000 Frauen, Männern und Kindern, die in dieser Hölle ein spärliches Auskommen finden.

»Sodom is like a beast. Sometimes you kill the beast, sometimes the beast kills you« sagt Mohammed Abubakar, ein Protagonist im Film.
 
Nicht die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels stehen im Film im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette der Elektroindustrie stehen. Alle hier in Sodom leben in irgendeiner Form von den „Segnungen“ des Computerzeitalters, viele sterben daran. Und dennoch ist der apokalyptisch anmutende Schauplatz für die Bewohner ein Ort voller Perspektiven. Von Endzeitstimmung ist in diesem darin nichts zu spüren, im Gegenteil. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft verwandeln sie die Deponie zu einem quirligen Platz voller Aufbruchstimmung und Lebensfreude, Hoffnung und Kreativität.
 
Es wird empfohlen, sich nicht länger als zwei Stunden auf dem Gelände aufzuhalten, das als eines der giftigsten auf der Erde gilt. Das Filmteam hat zwei Monate dort verbracht, um jenen Menschen ein Gesicht und eine Stimme zu geben:
»Wir wollten über einen längeren Zeitraum in den einzigartigen Kosmos von
Agbogbloshie eintauchen und die Geschichte von diesem Schauplatz ausgehend entwickeln. Es war nicht einfach, das Vertrauen der Bewohner zu gewinnen und ihnen so nahe zu kommen, dass sie uns ihr Innerstes öffneten«. Diese Nähe unterscheidet Welcome to Sodom von anderen Berichten über den Schauplatz, die meist an der Oberfläche bleiben.
 
Der Film behandelt ein Thema von höchster Aktualität ohne erhobenen Zeigefinger. Vielleicht fühlt sich der kritische Kinobesucher trotzdem angesprochen, sein eigenes Kaufverhalten zu überdenken.
 
Zusammengestellt von Gertrud Cammerer-Karger
 
Quelle: Verleihinfo

^
Veranstaltungsort
CineBaar Kino Donaueschingen
Friedhofstraße
Altes Kasernenkino
Gebäude 008
78166 Donaueschingen
^
Kosten
Eintritt: 5,00 €/3,50 € ermäßigt/4,00 € Mitglieder
^
Hinweise
Weitere Informationen sind auch unter www.guckloch-kino.de erhältlich.

  • Diese Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt
^
Veranstalter
guckloch Kino e.V. in Kooperation mit der Stadt Donaueschingen
und der UGS - Umweltgruppe Südbaar
^
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin ausdrucken

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK