Rathausplatz, Foto: R. Brunner

Stadtnachricht

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • goole+1 Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von google+ akzeptiert und die Verbindung hergestellt.

Neugestalteter Mehrgenerationenpark ist eröffnet


Mit Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes des sanierten Irmaparks geht der lang gehegte Wunsch nach einem Mehrgenerationenpark in Donaueschingen in Erfüllung. Bei der offiziellen Eröffnung am Dienstag, 8. Mai 2018, konnten sich die Anwesenden von dem hervorragenden Ergebnis dieser neugestalteten innerstädtischen Parkanlage überzeugen.
 
Gemeinsam sei es gelungen, aus dem historischen Irmapark einen zukunftsfähigen Generationenpark mit innovativer Geräteausstattung zu entwickeln, der das städtische Freizeitangebot für die gesamte Bürgerschaft aufwerte, freute sich Oberbürgermeister Erik Pauly. Entstanden sei eine generationsübergreifende Begegnungsstätte für junge und ältere Mitbürger, für Familien und Senioren, ein Wohlfühltreffpunkt, der nicht nur Kinderträume verwirkliche, sondern für alle Generationen mehr Lebensqualität biete, schwärmte das Stadtoberhaupt.
 
Die Neugestaltung des Irmaparks erfolgte in zwei Bauabschnitten und umfasst vier verschiedene Bereiche:
 
Der erste Bereich, das Brigachufer, wurde bereits im vergangenen Jahr neugestaltet. Ähnlich wie an der Schützenbrücke lädt auch hier ein länglicher Sitzquader direkt am Flussufer zum Verweilen ein. Zwei schmale Treppen sorgen für einen direkten Zugang zur Brigach. Zudem wird mit zwei gepflasterten Wegen, die sich über die Irmastraße ziehen und an die Uferstufen grenzen, der Bezug zur Brigach hergestellt.
 
Der zweite Bereich bildet die vormals von Autos befahrene Irmastraße. Damit sich die Parkbesucher richtig wohlfühlen und spielende Kinder nicht gefährdet werden, wurde - ebenfalls 2017 - die Irmastraße im Bereich der Spiel- und Freizeitoase für Autos gesperrt. Seither kann der Bereich zum Skaten, Rad fahren und Ballspiele genutzt werden. Im Bereich des ehemaligen Landwirtschaftsamtes wurde aktuell noch eine Wendemöglichkeit eingerichtet.
 
Im dritten Bereich entstand eine Spielelandschaft mit einer Tarzan-Schaukel, einem Trampolin und dem großes Spiel- und Klettergerät, das an das Donaueschinger Schlosses erinnert und von der Bürgerstiftung finanziert wurde. Auch dieser Abschnitt wurde bereits im vergangenen Jahr befestigt und als Aktionsraum urbaner ausgestaltet. Neu hinzugekommen ist heuer ein Spritzfisch, der in der warmen Jahreszeit Wasser spritzt.
 
In diesem Jahr neugestaltet wurde der vierte Bereich, die große Wiese vor dem evangelischen Gemeindehaus. Für die Kleinkinder wurde hier ein Sandspielplatz mit altersgerechten Spielgeräten geschaffen und für die etwas älteren Kinder und Jugendlichen Pfosten für eine Slackline errichtet. Auf einem neu modellierten länglichen Rasenhügel wurden Sonnenliegenliegen aufgestellt, die zum Ausruhen einladen. Auf einem Sandbelag kann Boule gespielt werden und die drei neu aufgestellten Motorikgeräte können generationenübergreifend genutzt werden. Ein kleiner Brunnen versorgt die Parkbesucher mit frischem Trinkwasser. Darüber hinaus wurde in diesem Bereich auch ein behindertengerechter Sandtisch und eine seniorengerechte Bank mit erleichterten Sitzen und Rollatorparkoption realisiert. Beides kreative Ideen des Behindertenbeauftragten der Stadt, die so in der Region noch nirgendwo umgesetzt wurden.
 
Rund 720.000 Euro hat die Stadt in den neuen Generationenpark investiert. Neben einer Spende der Bürgerstiftung in Höhe von rund 21.000 Euro beteiligte sich auch das Land mit einem Zuschuss aus dem Tourismus-Infrastrukturprogramm in Höhe von rund 48.000 Euro an den Baukosten. Oberbürgermeister Pauly ist davon überzeugt, dass sich die Investition gelohnt hat: „Der große Zuspruch, den der Spielplatz bereits seit der Eröffnung des ersten Bauabschnittes im vergangenen Jahr erfährt, ist ein klares Zeichen dafür“ so das Stadtoberhaupt.


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK