Rathausplatz, Foto: R. Brunner

Stadtnachricht

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.

Informationsbesuch von Landrat Sven Hinterseh in Donaueschingen


Landrat Sven Hinterseh nahm sich viel vor am Montag, 6. September 2019, als er in Donaueschingen zu einem Informationsbesuch eintraf. Zusammen mit Oberbürgermeister Erik Pauly, Bürgermeister Severin Graf, Stadtbaumeister Christian Unkel, Amtsleiter Hochbau, und Dirk Monien, Amtsleiter Tiefbau machte sich der Landrat ein eigenes Bild von den aktuellen Projekten und Bauvorhaben der Stadt und den beiden Ortsteilen Aasen und Heidenhofen. Eine anschließende gemeinsame Besprechung mit Vertretern des Gemeinderats, der Ortsteile und der Verwaltung rundeten den Besuch ab.
Ausgangspunkt der gut vierstündigen Tour durch Donaueschingen und Ortsteile war das Rathaus. Oberbürgermeister Pauly führte den Landrat, der seinen Ausführungen zu einzelnen Projekten auf der Strecke interessiert zuhörte, durch das künftige Sanierungsgebiet „südliche Innenstadt“ über die Max-Egon-Straße und den neugestalteten Mehrgenerationenpark zum Bahnhof, der sich noch im Umbau befindet. Die kommunale Beteiligung an der Sanierung des Bahnhofs hält Landrat Sven Hinterseh für richtig: „Ich kann Donaueschingen nur beglückwünschen, denn eine gute Bahnanbindung und barrierefreie Reisemöglichkeit steigert die Attraktivität der Stadt.“ Die neue Breisgau-S-Bahn, die am 15. Dezember startet und stündlich von Villingen über Donaueschingen nach Freiburg fährt, sei auch Dank der Elektrifizierung ein Quantensprung. „Der neue Regiobus mit seiner Direktverbindung von Blumberg nach Donaueschingen werde den Ortsteil Allmendshofen nun noch intensiver an die Kernstadt anbinden“ ergänzte Oberbürgermeister Pauly.


Tobias Butsch und Lara Schneider, beide KEG-Geschäftsführer, Stadtbaumeister Christian Unkel, Landrat Sven Hinterseh, Dirk Monien Amtsleiter Tiefbau und Oberbürgermeister Erik Pauly besichtigen die Baufortschritte der Kindertagestätte „Am Buchberg“ auf dem Konversionsareal


Nächste Station war das Konversionsareal auf dem Buchberg. Unter fachkundigen Erläuterungen der KEG-Geschäftsführer Lara Schneider und Tobias Butsch konnte sich Landrat Sven Hinterseh von der gelungenen Bauentwicklung und den Baufortschritten der neuen Kindertagesstätte „Am Buchberg“, die im Sommer 2020 fertiggestellt wird, selbst überzeugen. Die Schaffung von insgesamt 340 Wohneinheiten auf 14 Hektar großen Fläche mit viel Grün und kurzen Wegen zur Stadt freuten den Landrat besonders.
 
 
Von links: Dirk Monien, Amtsleiter Tiefbau, Christian Unkel, Stadtbaumeister, Landrat Sven Hinterseh, Horst Hall, Ortsvorsteher Aasen, Oberbürgermeister Erik Pauly und Bürgermeister Severin Graf vor dem Rathaus in Aasen.
 
In Aasen empfing Ortsvorsteher Horst Hall Landrat Hinterseh und präsentierte ihm seinen Ortsteil stolz als erstes „Premium-Dorf“. „Wir wollen im blühenden Leben stehen und deshalb haben wir Aasen zum „Premium-Dorf“ ernannt, begründete der Ortsvorsteher das selbst geschaffene Gütesiegel und legte nach: Aasen verzeichne eine stetig wachsende Einwohnerzahl, habe gutes Gewerbe und einen guten Ortschaftsrat. Die Grundschule und das lebendige Vereinsleben seien ebenso ein Benefit für den Ort. Die ELR-Mittel seien in Aasen gut investiert worden, bestätigte Landrat Sven Hinterseh.

 
Ortsvorsteher Reinhard Merkle (Mitte) erläutert (von links) Stadtbaumeister Christian Unkel, Oberbürgermeister Erik Pauly, Dirk Monien, Amtsleiter Tiefbau, Landrat Sven Hinterseh und Bürgermeister Severin Graf die Pläne zur Neugestaltung des Kirchplatzes.

In Heidenhofen wurden der Landrat und seine Begleiter von Ortsvorsteher Reinhard Merkle und einige Ortschaftsratsmitgliedern herzlich begrüßt. Treffpunkt war der Kirchplatz an der ältesten Linde im Landkreis, wie Reinhard Merkle erklärte. „Ziel ist die Aufnahme ins Entwicklungsprogramm ländlicher Raum (ELR), um Fördergelder für die geplante umfangreiche Neugestaltung des Kirchplatzes zu erhalten“, gab der Ortsvorsteher dem Landrat mit auf den Weg.
 
 
Landrat Sven Hinterseh (Mitte) trifft sich bei seinem Besuch in Donaueschingen zum Gespräch mit Vertretern des Gemeinderats, der Ortsteile und der Verwaltung, erste Reihe: Bürgermeister Severin Graf (links), Oberbürgermeister Erik Pauly (rechts) 
 
Beim anschließenden Gespräch im Sitzungssaal des Rathauses lobte das Stadtoberhaupt die gute Zusammenarbeit und das offene Ohr des Landrats bei allen Belangen und Projekten, die ihm auf dem städtischen Rundgang vorgestellt wurden. Einige der anwesenden Gemeinderatsmitglieder nutzten die Gelegenheit und sprachen Themen wie die Preisgestaltung des ÖPNV, das juristische Tauziehen um den Windpark Länge oder die chronische Überlastung der Notfallversorgung im Schwarzwald-Baar Klinikum an.
Das Schwarzwald-Baar Klinikum und der regionale Breitbandausbau seien Prestigeobjekte des Landkreises, in die gut investiert worden sei und weswegen er von anderen Landräten angefragt werde, hob Sven Hinterseh die Errungenschaften lobend hervor.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK