Rathausplatz, Foto: R. Brunner

Stadtnachricht

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.

Dauerhafte Klanginstallation an den Donauhallen eröffnet



Foto SWR/Ralf Brunner
 
Zum Auftakt der Donaueschinger Musiktage 2019 wurde am Freitag, 18.10.2019 die Installation TONSPIEGELRAUM des österreichischen Künstlers Bernhard Leitner in der Pergola der Donaueschinger Donauhallen feierlich eröffnet. Die Arbeit ist eine Schenkung an die Stadt Donaueschingen, somit bleibt sie auch nach dem musikalischen Großereignis der Stadt erhalten. Es war schon seit längerem von Björn Gottstein, dem künstlerischen Leiter des Festivals und Oberbürgermeister Erik Pauly geplant, eine dauerhafte Installation und damit ein permanent klingendes Zeugnis der Donaueschinger Musiktage in der Stadt zu haben. TONSPIEGELRAUM werden in den nächsten Jahren weitere Exponate folgen.
 
 
Oberbürgermeister Erik Pauly freut sich über die Klanginstallation als sichtbares Zeichen der starken Verankerung der Musiktage in Donaueschingen und dankt für die Schenkung. Foto: SWR/Ralf Brunner
 
Bernhard Leitners Arbeit TONSPIEGELRAUM besteht aus fünf Parabolspiegeln, die mit Lautsprechern versehen sind. Der Klang wird zunächst über die Parabolschalen reflektiert und danach an bestimmte Orte der Decke, der Wandflächen oder an den Boden der Donauhallen gelenkt. Der Hörer sieht die Klangquelle zunächst nicht. Der Festredner Stefan Fricke erklärt: „Wie selbstverständlich verknüpfen wir die Höreindrücke mit Sehereignissen, erweitern unsere bisherigen Sinneserfahrungen, und gerade diese werden getäuscht. Dort wo etwas klingt, ist nicht zwangsläufig die Quelle. Der Klangerzeuger kann ganz woanders sein. Das irritiert uns und fasziniert uns. Die Arbeit von Bernhard Leitner öffnet die Türen zu den Donauhallen. Sie öffnet auch die Erinnerung an Armin Köhler, dem Gesicht der Donaueschinger Musiktage seit Anbeginn der 1990er Jahre, der das Festival zu einem wichtigen, temporären Zentrum für die Klangkunst gemacht hat.“ Für Björn Gottstein sind die Klanginstallationen zentrales Experimentierfeld im Rahmen der Musiktage und zudem bedeutend „für die Öffnung der Musik in den öffentlichen Raum hinein“.
 
Bernhard Leitner stellt mit TONSPIELGERAUM im Rahmen der Donaueschinger Musiktage bereits seine vierte Arbeit für Donaueschingen vor. 1999 fertigte er die Installation „Wasserspiegel“ im Donautempelchen an. 2003 folgten „Klangstrahlen“ im Gewölbekeller der Hofbibliothek und 2009 „Pulsierende Klänge“ im Fischerhaus des Fürstenbergischen Schlossparks.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK