Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren

Veranstaltung

Aufarbeitung. Führung "Jüdisches Leben in Donaueschingen"

Plakat_Juedisches_Leben
Do, 19. August 2021
18:00 Uhr
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit
^
Beschreibung

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

Solidarität, Wertschätzung, Verbundenheit und Aufarbeitung

Seit mehr als einem Jahrzehnt beteiligt sich die Stadt Donaueschingen an den Gedenktagen zur Erinnerung an die Deportation von badischen Juden im Jahr 1940 ins französische Internierungslager Gurs. Mehrere Male im Jahr finden Führungen zum jüdischen Leben in Donaueschingen statt.

In Donaueschingen lebten bis Frühjahr 1939 vier jüdische Familien. Das Schicksal einer Familie, der Familie Heinrich und Henriette Lindner, ist erfreulicherweise in den Fokus geraten: auf Initiative der Nachfahren, die nach ihren Wurzeln gesucht haben. Dylan Meyers, die Ururenkelin der Lindners begab sich im Rahmen einer Schularbeit auf Spurensuche, fertigte einen Stammbaum der Familie an und fasste die Ergebnisse in einem kleinen Buch zusammen. Die Eltern als Unterstützer des Projekts stellten für ihre Tochter den Kontakt nach Donaueschingen her.

Um Vergangenes zu bewahren und am Leben zu erhalten hat nun die Stadt Donaueschingen die Familie Davidson Meyers nach Donaueschingen eingeladen – jüdische Geschichte soll damit im Hier und Jetzt fortgeschrieben werden. Oberbürgermeister Erik Pauly freut sich, dass trotz der Unwägbarkeiten durch Corona die Einreise der Familie aus den Vereinigten Staaten möglich ist. „Die Stadt Donaueschingen sieht es als ihre Pflicht an, die Erinnerung an die jüdischen Bürgerinnen und Bürger in Donaueschingen und ihre Verfolgung im Dritten Reich wach zu halten. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, vier Straßen im neuen Stadtviertel Am Buchberg nach jüdischen Bürgerinnen zu benennen: Eine davon erhält den Namen Henriette-Lindner-Weg.“ so das Stadtoberhaupt.

Kulturamtsleiterin Kerstin Rüllke: „Die Nachfahren zu treffen, ihnen Donaueschingen zu zeigen und das Puzzle einer Familiengeschichte zusammenzufügen, zu beleben, anzureichern und eine Perspektive in die Zukunft zu öffnen, ist gelebte Kultur- und Regionalgeschichte.“

Am Mittwoch, 18. August wird zu Ehren der Nachfahren der Familie Lindner in den Donauhallen ein Empfang stattfinden. Eine Führung zum Thema „Jüdisches Leben in Donaueschingen“ unter Leitung von Stadtführerin Martina Wiemer schließt sich am Donnerstag, 19. August an.

Die Veranstaltungen werden vom Verein „321-2021: 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ gefördert.

^
Veranstaltungsort
Treffpunkt Rathausplatz
^
Treffpunkt

18:00 Uhr am Rathausplatz

Leitung: Martina Wiemer

^
Kosten

kostenfrei

^
Hinweise

Anmeldung nicht mehr möglich!

Information & Anmeldung Kulturamt Donaueschingen

Telefon 0771/ 857 - 226

Hygieneregeln: Es gilt die 3G Regel. Bitte bringen Sie einen Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis mit.


  • Diese Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt
^
Veranstalter
Stadtverwaltung Donaueschingen, Kulturamt
^
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin ausdrucken
Nach oben