Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren
Corona-Virus, Frau mit Maske

aktuelle informationen und verordnungen

Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Zur Ein­däm­mung der Ver­brei­tung des Corona-​​​​​​Virus gilt fol­gen­de Rechts­ver­ord­nung über in­fek­ti­ons­schüt­zen­de Maß­nah­men der Lan­des­re­gie­rung Baden-​​​​​​Würt­tem­berg:

Link zur aktuellen Rechtsverordnung der Landesregierung

Die wichtigsten Maßnahmen der aktuellen Corona-Verordnung im Kurzüberblick:


Zusammenkünfte und Menschenansammlungen

  • Der Aufenthalt im öffentlichen und privaten Raum ist nun in einer Gruppe mit bis zu 20 Personen aus unterschiedlichen Haushalten gestattet.
  • Im öffentlichen Raum muss weiterhin ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern eingehalten werden.

Maskenpflicht

  • Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen im öffentlichen Personennahverkehr, also zum Beispiel in U-Bahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen und in Läden und Einkaufszentren eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Ab dem 14. September 2020 muss an weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren außerhalb der Unterrichtsräume und von Sportstätten eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Die Maskenpflicht gilt insbesondere auf Fluren, Pausenhöfen sowie in Treppenhäusern und Toiletten.
  • Auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, muss künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
  • Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist. Sie gilt auch nicht, wenn es einen anderen mindestens gleichwertigen baulichen Schutz gibt, etwa für Kassierer und Kassiererinnen, die hinter einer Plexiglasscheibe, die frontal zwischen Kunde und Angestellten aufgebaut ist und auch einen seitlichen Schutz gewährleistet.

Freizeit & Sport

  • Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung ist der Sportbetrieb zu Trainings- und Übungszwecken auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten wieder gestattet.
  • In Gruppen bis zu 20 Personen können die für das Training oder die Übungseinheit üblichen Sport-, Spiel- oder Übungssituationen ohne die Einhaltung des ansonsten erforderlichen Mindestabstands durchgeführt werden.
  • In Sportarten, in denen durchgängig oder über einen längeren Zeitraum ein unmittelbarer Körperkontakt erforderlich ist (z. B. Ringen und Paartanz), sind jedoch möglichst feste Trainings- oder Übungspaare zu bilden.
  • Sportwettkämpfe und Sportwettbewerbe sind – auch im Breitensport – in allen Sportarten wieder zulässig. Die Zuschauerzahlen sind jedoch begrenzt.
  • Umkleiden und Duschen dürfen wieder benutzt werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

    Detaillierte Informationen erhalten Sie hier:
    Verordnung des Kultus- und Sozialministeriums über Sportstätten
  • Mit einem umfassenden Hygienekonzept hat die Badesaison am 01. Juli auch in den städtischen Freibädern begonnen. Dieses sieht einen begrenzten Einlass mit vorheriger Registrierung aller Besucher und geänderte Öffnungszeiten vor. Ihren Aufenthalt im Parkschwimmbad müssen Sie über ein Online-​Formular buchen. Die Bezahlung des Tageseintritts erfolgt dann an der Kasse vor Ort, ein Einlass ohne vorherige Registrierung ist nicht möglich.
  • Die Stadtverwaltung hat die Vereinsräume für Vereinsaktivitäten bis zu 20 Personen wieder ohne Auflagen geöffnet. 
     
    Jede von einem Verein organisierte Zusammenkunft ist als nicht-private Veranstaltung im Sinne der Verordnung anzusehen und hat die entsprechenden Anforderungen zu erfüllen (§10 Neufassung der Corona-Verordnung). Dies bedeutet, dass ein Hygienekonzept ab einer Gruppengröße von über 20 Personen erforderlich ist (§ 5 Neufassung der Corona-Verordnung), welches die allgemeinen Hygienevorgaben (§ 4 Neufassung der Corona-Verordnung) umsetzt.

    Gesangvereinen und Blasorchestern sowie Sportgruppen wird empfohlen, sich dringend im Hinblick auf die besondere Gefährdungslage gemäß Bestimmungen der jeweiligen Dachverbände zu orientieren.

Gastronomie

  • Die Gaststätten-Verordnung entfällt, hier gelten nun die Regeln der allgemeinen Corona-Verordnung

Der Betrieb folgender Einrichtungen ist für den Publikumsverkehr weiterhin untersagt

  • ​​​​​Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

  • Schulen und Kindertageseinrichtungen:
    Nach Vorliegen der vorläufigen Ergebnisse der Kinderstudie, die den geringen Anteil von Kindern an Pandemieerkrankungen bestätigt hat, dürfen seit Montag, 29. Juni 2020, alle Kinder wieder regelmäßig ihre Einrichtungen besuchen. 

    Detaillierte Informationen erhalten Sie hier:

    Verordnung für Kindertageseinrichtungen
    Verordnung für den Schulbetrieb
  • Kunst- und Musikschulen:
    Für Kunst- und Musikschulen gilt nun eine Maximalgruppengröße von 20 Personen. Für den Tanz und den Unterricht in darstellendem Spiel entfallen die bisherigen Raumflächenregelungen. Darüber hinaus ist nur noch für Unterricht in Gesang und an Blasinstrumenten ein einheitlicher 2-Meter-Mindestabstand vorgesehen, für den Unterricht in den anderen Sparten entfallen die Abstandsregeln.

    Detaillierte Informationen erhalten Sie hier:

    Verordnung für Musik- und Jugendkunstschulen

Veranstaltungen

  • Seit dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept mehr nötig. Dies gilt etwa für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
  • Seit dem 1. Juli sind auch Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
  • Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
  • Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
  • Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.
  • Versammlungen zur Religionsausübung können unter Einhaltung der Hygieneanforderungen stattfinden.

    Detaillierte Informationen Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften können Sie §12 der allgemeingültigen Corona-Verordnung entnehmen.

Tourismus

  • Die Verordnung für Beherbergungsbetriebe entfällt, hier gelten nun die Regeln der allgemeinen Corona-Verordnung.
  • Zusätzlich ist noch zu beachten, dass ein Beherbergungsverbot für Gäste aus Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland, in dem in den letzten sieben Tagen vor der Anreise mehr als 50 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner verzeichnet wurden, gilt.
Nach oben