Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren
Generalprobe in den Donauhallen für das Eröffnungskonzert der Musiktage 2018 mit dem SWR Symphonieorchester und dem SWR Vokalensemble

Donaueschinger Musiktage

Die Do­nau­eschin­ger Mu­sik­ta­ge sind das äl­tes­te und tra­di­ti­ons­reichs­te Fes­ti­val für Neue Musik welt­weit. 1921 unter fürst­li­cher Pro­tek­ti­on ge­grün­det, ste­hen sie auch heute für alle neuen ex­pe­ri­men­tel­len For­men auf dem Ge­biet ak­tu­el­ler Musik und Klang­kunst. Jedes Jahr kom­men dafür ca. 10.000 Be­su­che­rin­nen und Be­su­cher aus mehr als 15 Län­dern nach Do­nau­eschin­gen, um das viel­fäl­ti­ge Pro­gramm aus Ur­auf­füh­run­gen, Klang­in­stal­la­tio­nen, Dis­kus­sio­nen, Work­shops und Vor­trä­gen zu er­le­ben. In­ter­na­tio­nal re­nom­mier­te En­sem­bles wie das Klang­fo­rum Wien, das En­sem­ble In­ter­con­tem­porain, das SWR Sym­pho­nie­or­ches­ter Stutt­gart und das SWR Ex­pe­ri­men­tal­stu­dio tre­ten hier re­gel­mä­ßig auf.

Ver­an­stal­tet wer­den die Do­nau­eschin­ger Mu­sik­ta­ge von der Ge­sell­schaft der Mu­sik­freun­de Do­nau­eschin­gen in Zu­sam­men­ar­beit mit der Stadt Do­nau­eschin­gen, dem Süd­west­rund­funk und dem SWR Ex­pe­ri­men­tal­stu­dio. Die Kul­tur­stif­tung des Bun­des för­dert das Fes­ti­val im Rah­men ihrer Spit­zen­för­de­rung. Wei­te­re För­de­rer sind das Land Baden-​​​​​Würt­tem­berg, die Ernst von Sie­mens Mu­sik­stif­tung, die Stadt Do­nau­eschin­gen und der Süd­west­rund­funk.

SWR Symphonieorchester mit dem Werk "Wächter" von Eva Reiter für Kontrabassflöten und Rohrorchester in der Baarsporthalle bei den Donaueschinger Musiktagen 2019

Aus­führ­li­che In­for­ma­tio­nen zum Fes­ti­val und zur Ge­schich­te der Do­nau­eschin­ger Mu­sik­ta­ge fin­den Sie unter www.swr.de/donaueschingen.

Künstlerplakat der Donaueschinger Musiktage 2020 von Shilpa Gupta

Das Pla­kat der Do­nau­eschin­ger Mu­sik­ta­ge wurde in die­sem Jahr von Shil­pa Gupta ge­stal­tet. Die in­di­sche Künst­le­rin öff­net mit ihrem un­be­ti­tel­ten Werk, dem schein­bar schlich­ten Di­gi­tal­fo­to einer Welle, ein­drucks­voll as­so­zia­ti­ve Räume, die beim Be­trach­ter gleich­sam Klän­ge bis hin zum Klang des rau­schen­den Mee­res evo­zie­ren. Seit 1963 ge­stal­ten Künst­ler*innen die Pla­ka­te der Do­nau­eschin­ger Mu­sik­ta­ge, unter ihnen so re­nom­mier­te Namen wie Joan Miró, Ger­hard Rich­ter, An­selm Kie­fer, Georg Ba­selitz, Neo Rauch, Tracy Emin und Co­rin­ne Was­muht.

Ein Sinnbild globaler Veränderungen

Björn Gott­stein, Künst­le­ri­scher Lei­ter der Do­nau­eschin­ger Mu­sik­ta­ge: „Ich bin auf Shil­pa Gupta auf­merk­sam ge­wor­den, weil sie in ihren Ar­bei­ten den Klang immer mit­denkt. Das ist auch bei dem Pla­k­at­mo­tiv der Fall, dem ja ein Rau­schen, auch etwas Mäch­ti­ges und Er­ha­be­nes ein­ge­schrie­ben ist. Wich­tig für die Bild­ge­stal­tung sind die bei­den Hälf­ten: das ru­hi­ge Was­ser, das un­ru­hi­ge Was­ser und da­zwi­schen der Wel­len­kamm. Ich ver­ste­he es als Sinn­bild glo­ba­ler Ver­än­de­run­gen und ins­be­son­de­re als Sinn­bild für den Pro­zess der De­ko­lo­ni­sie­rung der Küns­te, die in der Neuen Musik nur lang­sam vor­an­geht.“
 
Shil­pa Gupta über das von ihr ge­stal­te­te Fes­ti­val­pla­kat: „Es geht in die­sem Motiv um die im­mer­si­ve Er­fah­rung von Musik, um den Au­gen­blick, in dem ein Schwall den Kör­per um­hüllt. Es geht aber auch darum, dass der Erd­ball ro­tiert und um Men­schen und Ge­dan­ken, die – ins­be­son­de­re in jüngs­ter Zeit – Eu­ro­pa und die Welt ver­än­dern.“

Plakat Donaueschinger Musiktage 2020 von Shilpa Gupta, Bild: SWR/Shilpa Gupta

Das Pla­kat der Do­nau­eschin­ger Mu­sik­ta­ge 2020 kann zum Preis von 12,00 Euro bei der Tourist-​​​​In­for­ma­ti­on, Karl­stra­ße 58 er­wor­ben wer­den (Be­stel­lun­gen unter Te­le­fon 0771 857-264 oder per E-​Mail: sabine.rothfuss@donaueschingen.de).

kontakt

Nach oben