Bereich Donauquelle, Foto: Lichtemotionist.de | Foto Tobias Raphael Ackermann

Übernachten

sanierungsarbeiten an der donauquelle

  • Facebook Like Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Facebook akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
  • Twitter Share Button Datenschutz: Warum zweimal klicken? Der erste Klick aktiviert die Schaltfläche, mit dem zweiten Klick werden die Nutzungsbedingungen von Twitter akzeptiert und die Verbindung hergestellt.
Sie haben Fragen?

Das Team der Tourist-Information ist für Sie da:
Tourist-Information
0771 857-221
0771 857-228
E-Mail senden / anzeigen
Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten erstrahlt die Donauquelle seit Mitte November 2015 in neuem Glanz. Wir freuen uns Ihnen die vollständig sanierte Donauquelle mit neuer Grünanlage sowie einem barrierefreien Zugang über einen Aufzug präsentieren zu können.

Gläserne Baustelle Donauquelle
Die Donauquelle wurde von Frühjahr 2013 bis Mitte November 2015 einer grundlegenden und technisch wie denkmalpflegerisch anspruchsvollen Sanierung unterzogen. In den vergangenen Jahren zerfiel der in den Boden versenkte Donauquelltopf mit seinen hochwertigen Bildhauerarbeiten immer mehr, da die rückwärtige, immerhin rund 130 Jahre alte Abdichtung der Steine zum Erdreich hin seit langer Zeit nicht mehr funktionierte.

Detaillierte Informationen zu den Baumaßnahmen im Residenzbereich und an der Donauquelle
Die Sanierung erfolgte in drei Teilen. Hier erläutern wir Ihnen die einzelnen Schritte. In der rechten Spalte finden Sie ausführliche Informationen zur Donauquelle und der Neugestaltung zum Herunterladen.

Sanierung Residenzbereich Übersicht

Sanierung der historischen Fassung der Donauquelle
(Konservator Frank Eger, Balingen)
Eine erste Untersuchung über die Materialproben der Donauquelle hatte eine extrem hohe Durchnässung des Sandsteines festgestellt. Daher war eine längerfristige (1,5 Jahre) Überdachung der gesamten Donauquelle notwendig, um die Anlage vor Regen zu schützen und den Trocknungsprozess vorzubereiten. Eine vertikale Abdichtung aus Lehm bis zur Fundamentunterkante und eine Oberflächendrainage wurden eingebaut. Nach einer längerfristigen Trocknungszeit wurde das endgültige Sanierungskonzept durchgeführt.

Neubau von Aufzug und Treppe von der Fürstenbergstraße zur Donauqelle
(Büro Alexander Schmid, Donaueschingen)

Sanierung Donauquelle und Zugang
Die Donauquelle wurde behindertengerecht und der historischen Bedeutung des Ortes angemessen erschlossen. Wie im Vertrag mit dem Fürstenhaus geregelt, erfolgt der Zugang ausschließlich von der Fürstenbergstraße her. Dies bot die Chance, den neuen Zugangsbereich großzügig und einladend zu gestalten.

Damit die Kirche die Stützmauersanierung optimal durchführen konnte, wurde die Treppe abgebaut und eine neue, breitere Treppe neu aufgebaut. Gleichzeitig wurde ein Aufzug eingebaut.

Auf dem Niveau der Fürstenbergstraße entstand ein kleiner Vorplatz. Eine etwa 2 Meter hohe Wand schirmt den Blick auf die Stützmauer, die die Fürstenbergstraße zum Schloss hin abfängt, ab und lenkt den Blick in den Schlosspark und zur Donauquelle. Auch der Aufzug wurde an zwei Seiten verglas.

Residenzbereich Sichtbetonwand an Zugang
 
Gestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Residenzbereich bis zur Brigach
(Büro für Stadtlandschaftsarchitektur Prof. Dr. Lohrberg, Stuttgart)

Der Residenzbereich wird geprägt durch die historischen Gebäudeensemble, die denkmalgeschützt sind und aus der barocken Stadtbauphase stammen. Die Straße "An der Stadtkirche" trennt den Residenzbereich von der Innenstadt. Die barocke Stadtkirche mit ihrem vorstehenden Plateau dominiert städtebaulich. Enge Fußgängerbereiche lassen diesen Ort zu einem vom Auto beherrschten Verkehrsraum ohne Aufenthaltsqualitäten werden. Durch gezielte Eingriffe wurden die Defizite des Residenzbereiches behoben und seine Attraktivität erhöht:
• Die Ensemblewirkung der umgebenden Gebäude wurde
herausgearbeitet, gleichzeitig wurden die Plätze zur Straße hin geöffnet.
• Straßen- und Fußgängerflächen wurden verbunden.
• Der Parkplatz zum Stadtplatz, zum Zentrum des öffentlichen Raumes im Bereich der Stadtkirche, wurde umgestaltet.

Hier nähere Erläuterungen:

Kirchenensemble:
Das Ensemble besteht aus Kirchplatz, Treppenanlage mit Ölberggruppe und Stadtkirche. Es erhielt einen Belag aus großformatigen, hochwertigen Platten.

Die Mauer im Westen wurde teilweise zurückgebaut zu Gunsten einer Treppenanlage. Die Südseite wurde mit einer schlichten, langen Sitzbank möbliert, die die barocke Fassade der Kirche nicht beeinflusst. Entlang des Kirchplatzes entstand ein breiter Fußgängerbereich.

Bürger- und Kulturzentrum Max-Rieple-Platz:

Neuer Eingang Karlstrasse 58  
Die Stadtbibliothek erhielt einen barrierefreien Nordeingang. Die Musikschule wurde mit einer großzügigen Treppe zur Straße hin versehen.

Die Geländekante zum Parkplatz im Süden wird nun durchgehend mit einer Mauer abgefangen, die von einer zentralen Treppe unterbrochen wird. So wurde die Gastronomieterrasse des Café Reiters in dieses Ensemble eingebunden und die gesamte Front von Cafe und Musikschule öffnen sich nach Süden hin zum ehemaligen Lammplatz.

Fürstenberg Brauerei:
Zu diesem Ensemble gehört der Postplatz, der Diana-Brunnen und das Brauereigebäude. Das historische Verwaltungsgebäude der Fürstenberg Brauerei wendet seine repräsentative Fassade dem von Süden kommenden Stadtbesucher zu.

Lammplatz:
Der Parkplatz südlich des Café Reiters wurde zum Lammplatz umgestaltet. Als Stadtplatz liegt er im Zentrum der umliegenden kulturellen und touristischen Attraktionen und dient als Treffpunkt und Veranstaltungsfläche. Im Zentrum dieses neuen Platzes liegt das Stadtfeld, das sich mit einem besonderen Plattenbelag, dem Sitzwürfel und den großkronigen Bäumen vom übrigen Lammplatz absetzt.

Brigachstufen:
Westlich der Schützenbrücke wurde ein neuer Zugang zur Brigach geschaffen, in dem die vorhandene Böschung umgewandelt wurd zu Terrassen, die bis hinunter an die Wasserkante reichen. Sitzstufen aus hellem Beton und Rasenflächen geben den Blick frei auf die Brigach.

Residenzbereich Brigachstufen
 
Verkehr:
Wichtigster Verkehrsteilnehmer ist der Fußgänger. Für den querenden Autofahrer muss klar werden: Er durchfährt einen, dem Fußgänger Vorrang gebenden Stadtraum. So ist es auch konsequent, dem Kirchplatz eine angemessene Proportion zu geben.

Weitere und ausführlichere Informationen finden Sie im PDF-Dokument in der rechten Spalte.


Impressionen "Neugestaltung Donauquelle und Residenzbereich":

  Neugestaltung Residenzbereich, Foto:Heinz Bunse    Brigachstufen im Residenzbereich, Foto: R. Sigwart
  Neugestaltung Residenzbereich, Foto: Heinz Bunse    Neugestaltung Residenzbereich, Foto: Heinz Bunse

  Neugestaltung Residenzbereich    Neugestaltung Residenzbereich
  Lammplatz mit Stadtkirche    Lammplatz
  Lammplatz, Relief    Residenzviertel
  Postplatz, Brigachstufen und Braeustueble    Gläserne Baustelle Donauquelle
  Gläserne Baustelle - Aufzug an der Donauquelle    Quelltopf und Skulpturengruppe "Mutter Baar" erstrahlen in neuem Glanz
  Restaurierte Donauquelle    Neue Treppe zur sanierten Donauquelle

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK