Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren
Heidenhofen

Ortsteil Heidenhofen

Ein­woh­ner:

252 (Stand: März 2022)

Fläche:

265 ha

Lage:

nord­öst­lich von Do­nau­eschin­gen

Datum der Eingemeindung:

01. April 1972

Ortsvorsteher:

Reinhard Merkle

Sprechzeiten: 

Montag 18:00 bis 19:00 Uhr

Ortsverwaltung:

Die Ortsverwaltung Heidenhofen ist derzeit geschlossen. Bei Fragen können Sie sich an die Stadtverwaltung wenden:

stadt@donaueschingen.de 

0771 857-0

Ortschaftsrat:

Ortschaftsrat Heidenhofen

Wissenswertes:

Be­son­der­hei­ten: Kir­che aus dem 16. Jahr­hun­dert, Dorf­lin­de, Back­häus­le

Hei­den­ho­fen, in der Ost­baar ge­le­gen, ist der kleins­te Do­nau­eschin­ger Stadt­teil. Bei ent­spre­chen­den Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen bie­tet Hei­den­ho­fen einen wun­der­schö­nen Pan­ora­ma­blick zur Schwä­bi­schen Alb im Osten, zur Al­pen­ket­te im Süden und zum Hoch­schwarz­wald im Wes­ten.

Von der Land­wirt­schaft, die ur­sprüng­lich das ganze Dorf er­nähr­te, leben heute noch we­ni­ge Fa­mi­li­en. Die meis­ten Hei­den­ho­fe­ner ar­bei­ten in Be­trie­ben der nä­he­ren Um­ge­bung.

Weit­hin sicht­ba­rer Mit­tel­punkt von Hei­den­ho­fen ist die alte Dorf­kir­che. In ihr be­fin­det sich die äl­tes­te noch spiel­ba­re Orgel der Baar. Diese wurde 1733 ge­baut und be­fand sich ur­sprüng­lich in der Stadt­kir­che St. Jo­hann in Do­nau­eschin­gen. Ge­sell­schaft­li­cher Mit­tel­punkt von Hei­den­ho­fen ist das Back­häus­le. Hier ba­cken die Land­frau­en re­gel­mä­ßig Brot, und ein­mal im Jahr fin­det hier das Hei­den­ho­fe­ner Dorf­fest – das Back­häus­le­fest – statt.

Geschichte:

759/760 Erstmalige urkundliche Erwähnung als "Heidinhova"
1477 Die Grafen zu Fürstenberg erwerben den Ort
1806 Auflösung des Fürstentums Fürstenberg, Heidenhofen wird badisch.
1972 Eingemeindung in die Stadt Donaueschingen

Vereine

Suche in der Liste:
  

mitteilungen

Nach oben