Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren

Pressemitteilung

Nahwärmenetz für neues Stadtviertel „Am Buchberg“


Bereits 2015 gab es bei Aufstellung des ersten Bebauungsplanes für das neue Stadtviertel „Am Buchberg“ Überlegungen, ein alternatives Energieversorgungskonzept zu wählen. Mit der Energiedienst AG aus Rheinfelden konnte ein erfahrener lokaler Partner für den Bau und Betrieb eines Nahwärmenetzes gefunden werden.
Am Montag, 30. März 2020, konnte nun im Sitzungssaal des Rathauses I der Gestattungsvertrag für den Bau und Betrieb eines Nahwärmenetzes zwischen der Konversions- und Entwicklungsgesellschaft Donaueschingen (KEG), der Stadt Donaueschingen und der Energiedienst AG, Rheinfelden, unterzeichnet werden. Oberbürgermeister Erik Pauly zeigte sich sehr zufrieden über den Vertragsabschluss zur Umsetzung eines nachhaltigen Energiekonzepts für das moderne, neue Stadtquartier.
Ein Nahwärmenetz ist umweltschonend und spart den Nutzern viele Kosten: Eine hauseigene Heizungstechnik oder Räume für Heizkessel und Brennstoffe sind entbehrlich. Wartungskosten für die Heizanlage und die Beschaffung von Brennstoffnachschub erübrigen sich ebenfalls. Stattdessen wird in jedem Gebäude „Am Buchberg“ nur eine Übergabestation benötigt, welche die Wärmeenergie in das Wärmeverteilsystem des Verbrauchers übergibt. Das macht Nahwärme äußerst komfortabel und einfach.
Ab Herbst 2020 wird die Energiedienst AG beginnen, den Nord- und Mitteilteil über ein solches Nahwärmenetz zu versorgen. Die Technikzentrale für die mit Gas betriebene Anlage befindet sich in Räumlichkeiten des ehemaligen Offizierscasinos. Dort wird dann Heizenergie gekoppelt mit Stromerzeugung hergestellt. Dadurch kann der Energiegehalt des Brennstoffes Gas besonders effektiv genutzt werden. Für die rund 280 Haushalte auf dem Kon-versionsareal besteht der weitere Vorteil, dass sie einen Sondertarif für den lokal hergestellten Strom erhalten.
Zudem sind Nahwärmekonzepte sehr flexibel. Sollten in Zukunft neue Technologien oder Energiequellen zum Einsatz kommen, kann die entsprechende Anpassung für alle Nutzer in dem Stadtgebiet durch den Austausch in der lokalen Heizzentrale erfolgen.
Auch die neue Kindertagesstätte „Am Buchberg“ kann künftig mit Wärme aus dem ehemaligen Offizierscasino versorgt werden. Das macht erneut deutlich, dass Donaueschingen im Bereich Energiemanagement eine klare Vorreiterrolle einnimmt.


Den Gestattungsvertrag unterzeichneten (von links): Von der Energiedienst AG: Edmund Martin, Kommunalbetreuung Baar, und Stefan Schlachter, Projektleiter Kommunen. Für die Stadt Donaueschingen: Oberbürgermeister Erik Pauly. Für die Konversions- und Entwicklungsgesellschaft Donaueschingen: Geschäftsführer Christian Unkel


Nach oben