Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren

Pressemitteilung

Startschuss für die Sanierung der Eichendorff-Turnhalle


Jetzt kann es losgehen, die Sanierungsarbeiten an der Eichendorff-Turnhalle stehen in den Startlöchern. Nachdem in den vergangenen Wochen die Technischen Dienste die Sportgeräte bereits ausgeräumt und ins nahegelegene Schulgebäude zur Einlagerung gebracht haben, können nun die Bauarbeiten beginnen.

„Wir freuen uns, dass diese dringend benötigte Sanierung jetzt umgesetzt werden kann und wir somit ein weiteres positives Signal in der Entwicklung der Donaueschinger Schullandschaft setzen können“, verkündet Oberbürgermeister Erik Pauly. „Nicht nur für den Schulsport, sondern auch für einige Vereine hat die Halle einen besonderen Stellenwert, denn für die Ausübung verschiedenster Sportarten und für andere Kursangebote wird sie seit vielen Jahren gerne genutzt. Mit der Sanierung können wir nun noch bessere Rahmenbedingungen schaffen“, so Pauly weiter. 

Im Zeitraum von rund acht Monaten wird die Kernsanierung des bereits bestehenden Gebäudes vorgenommen. Dabei wird zunächst die Gebäudestruktur entkernt, was einen Rückbau und Abbruch von großen Teilen des Innenausbaus bis auf die Rohbauteile bedeutet. Auch die Demontage der alten Haustechnik, also der Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallation wird vorgenommen. Die Raumaufteilung wird geringfügig geändert. Denn um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden, wird zusätzlich ein Regie- und Sanitätsraum sowie eine behindertengerechte Toilette eingerichtet. Außerdem wird das Gebäude mit neuen Fenstern ausgestattet, die dem aktuellen energetischen Standard entsprechen.

Bei der Haustechnik werden das komplette Leitungsnetz, sämtliche Armaturen, Schalter und Beleuchtungskörper erneuert. Für die Beleuchtungen werden Lampen und Leuchtmittel mit langlebiger und energiesparender LED Technik eingesetzt.
Beim Innenausbau werden im Bereich der Sporthalle sämtliche Wand – und Deckenflächen gedämmt und eine Holzabhangdecke mit integrierten Lichtkanälen, Holzprallwände und ein neuer Sportboden eingebaut. Auch in neue Einbausportgeräte wie beispielsweise Sprossenwände, Ringe und Basketballkörbe wird investiert.

Die Böden und Wände in den Sanitärräumen werden komplett neu gefliest. Im Flur sowie im Regie- und Sanitätsraum wird ein neuer Linoleumboden verlegt.
Im Zuge der Sanierung der Innenräume werden auch beide Dächer der Halle erneuert. Das Hauptdach der eigentlichen Sporthalle erhält eine neue Dämmung und eine neue Dachabdichtung sowie eine umlaufend neue Attika. Beim Pultdach des Umkleidebereichs wird die bituminöse Abdichtungsbahn erneuert.

Ein paar Dinge können aus dem bisherigen Bestand der Eichendorff Turnhalle übernommen werden: Die fünf Geräteraumtore im Hallenbereich entsprechen nach wie vor den geforderten Richtlinien und kommen auch in der sanierten Halle wieder zum Einsatz. Auch die Innentüren mit ihren Stahl-Glas-Rahmenelementen können wiederverwendet werden.

Alle Arbeiten werden in enger Abstimmung mit der Schulleitung sowie der Fachschaft Sport der Eichendorffschule vorgenommen. Auch die Vereine wurden in die Planungen im Vorfeld miteinbezogen.

Die geplanten Baukosten für die Sanierung liegen bei rund 1,7 Millionen Euro, Fördermittel in Höhe von 189.000 Euro im Rahmen der Förderung des kommunalen Sportstättenbaus wurden bereits bewilligt.

Eichendorff Turnhalle Sanierung

Wolfram Möllen (Rektor der Eichendorffschule), Stadtbaumeister Christian Unkel, Oberbürgermeister Erik Pauly, Peter Brieskorn (Hochbau-Gebäudemanagement), Lukas Gäbele (gäbele&raufer Architekten) und Alexander Herbener (projektverantwortlicher Architekt) freuen sich, dass die Sanierungsarbeiten nun beginnen. 
 

Nach oben