Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren

Pressemitteilung

Über 200 Teilnehmer bei der Aktion Stadtradeln


Das Team „Wolterdingen radelt“ ging in diesem Jahr aus der Aktion Stadtradeln als Sieger hervor. Oberbürgermeister Erik Pauly gratulierte den Teams im Rahmen einer Siegerehrung im Rathaus. Auf Platz zwei landete der DRK Ortsverband Donaueschingen und auf Platz drei das Architekturbüro Gäbele und Raufer.
 
Oberbürgermeister Erik Pauly betonte, dass das Fahrrad ein nahezu ideales Verkehrsmittel ist. Es verbraucht wenig Rohstoffe bei der Herstellung und nutzt die eingesetzte Bioenergie sehr effizient. Es hält fit und fördert die Gesundheit. Berechnungen zeigen, dass jede Stunde Fahrradfahren (gilt ähnlich auch für das Joggen) das Leben um eine Stunde verlängert. Da ist es zu verkraften, dass man ein bisschen länger unterwegs ist als im Auto.
 
Stadtradeln ist kein Selbstzweck. Donaueschingen hat in den vergangenen Jahrzehnten viel in die Infrastruktur fürs Radfahren investiert. Radwege wurden gebaut, ein Beschilderungssystem entwickelt. Im Freizeitbereich wird sehr viel geradelt, im Alltagsverkehr ist aber noch Luft nach oben. Die Aktion Stadtradeln, an der bundesweit 1400 Städte teilnehmen zeigt, dass das Fahrrad ein alltagstaugliches Verkehrsmittel ist und im Nahbereich Autofahrten ersetzen kann.
 
Wenn man sich in einer Gruppe selbst verpflichtet, drei Wochen lang zu radeln, und man weiß, die andern tun es auch, fällt es auch leichter, sich mal bei leichtem Nieselregen oder in diesem Jahr bei großer Hitze auf den Sattel zu schwingen. Und einige Teilnehmer berichten, dass das ganz gut funktioniert hat: sie wollten schon immer mehr mit dem Rad fahren, aber der letzte Anstupser hat gefehlt. Den haben sie mit dem Stadtradeln erhalten, und hoffentlich bleiben sie auch nach der Aktion dabei.
 
Und wer schon bisher konsequent Rad fuhr und vielleicht von manchen Kollegen belächelt wurde, ist plötzlich das Vorbild für alle. So funktioniert Stadtradeln.
 
Die diesjährige Aktion war ein voller Erfolg ist. Mit 273 Radelnden in 22 Teams ist die Beteiligung deutlich höher als im letzten Jahr. 74608 km wurden zurückgelegt, was 11 Tonnen CO2-Vermeidung entspricht. Die Vergleichszahlen im Jahr 2019 lagen bei 118 Radelnden, 12 Teams und 35.300 geradelten km. Die Beteiligung ist also in etwa verdoppelt.
 
Neben Firmen, Vereinen und Behörden haben sich auch der Gemeinderat, die Stadtverwaltung, Schulen und weitere Teams beteiligt.
 
 
 
Anhang, Auswertung der Ergebnisse
Rang Team Geradelte Kilometer km pro Kopf Aktive Radelnde kg CO2 Punkte-System
1 Wolterdingen radelt 13.780 336 41 2.026 7,72
2 DRK OV DS on Bike 9.688 421 23 1.420 6,93
3 gäbele & raufer .architekten. 1.852 617 3 272 5,67
4 FA Donau 6.810 296 23 1.001 4,87
5 Mall Umweltsysteme 5.766 339 17 846 4,84
6 RP-Radler 1.391 464 3 204 4,26
7 IMS Gear 6.487 224 29 954 4,17
8 Weltladen Donaueschingen 4.065 254 16 598 3,53
9 Kleingartengemeinschaft Haberfeld e.V. 4.780 208 23 681 3,42
10 AWSDS 3.404 243 14 500 3,20
11 Gemeinderat Donaueschingen 2.777 252 11 402 3,05
12 Gewerbliche Schulen Donaueschingen 1.968 281 7 276 2,99
13 Stadtverwaltung 2.418 242 10 355 2,84
14 Offenes Team 841 280 3 124 2,57
15 Eichendorffschule 2.414 201 12 355 2,50
16 Architekturbüro Schmid 1.064 213 5 146 2,11
17 Amtsgericht DS 1.216 203 6 179 2,09
18 Ministranten SE Donaueschingen 2.058 158 13 297 2,03
19 vhsbaar 640 213 3 88 1,96
20 Zurich BD Markus Kuttruff e.K. 665 133 5 95 1,32
21 Gedore Automotive 377 94 4 55 0,90
22 Lücke durch die Mitte 187 93 2 27 0,82
Summe 22 Teams 74.648 262 273 10.901 73,80


Sieger und Platzierte der Aktion „Stadtradeln“ bei der Siegerehrung im Rathaus.
Nach oben