Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren

Pressemitteilung

Graffiti-Schutzboards sind installiert: Bahnhofsunterführung erstrahlt in neuem Glanz


Freundlicher, heller und mit ansprechenden Fotomotiven ausgestattet - Die Personenunterführung am Donaueschinger Bahnhof ist fertig und setzt nun den Schlusspunkt in der Bahnhofsmodernisierung.

„Wir sind sehr froh darüber, dass wir jetzt mit der Fertigstellung der Personenunterführung dieses wichtige Bauprojekt in unserer Stadt abschließen können. Unser neuer, moderner Bahnhof ist dank dieser Arbeiten nochmals spürbar aufgewertet worden“, sagte Oberbürgermeister Erik Pauly.

Die Bahnhofsunterführung als wichtiges Portal zur Stadt ist nicht nur funktional, sondern auch optisch dank einer attraktiven Wandgestaltung deutlich verbessert worden. Die so genannten Graffiti-Schutzboards mit Impressionen und verschiedenen Ansichten der Stadt wurden jetzt an den Wänden installiert. Die Fotografien stammen größtenteils von Tobias Raphael Ackermann, die graphische Gestaltung hat Frank de Rosso übernommen.

„Die Stadt heißt alle Gäste hier auf ganz besondere Art willkommen. Denn die Bilder auf den Wandtafeln zeigen eine Auswahl der vielen Sehenswürdigkeiten, die Donaueschingen zu bieten hat und laden dazu ein, die Stadt kennen zu lernen“, erklärte Tourismus-Chef Andreas Haller.

In dreieinhalb Jahren Bauzeit wurde der Bahnhof insgesamt umfassend modernisiert: die Bahnsteige sind barrierefrei ausgebaut und mit drei weiteren Aufzugsanlagen ergänzt worden. Auch ein Wegeleitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen wurde installiert. Außerdem ist bereits vor fünf Jahren das Empfangsgebäude modernisiert worden, was die Aufenthaltsqualität für alle Reisenden bereits deutlich verbesserte. Auch die Treppenanlagen und Beleuchtungsanlagen sind jetzt auf dem neusten Stand, Schieberinnen für Fahrräder wurden installiert und die Bahnsteigdächer erneuert.

Auf Initiative des Gemeinderats ist auch die Neugestaltung der Personenunterführung in die Sanierungsmaßnahmen mit aufgenommen worden und wurde im Hochbauamt der Stadt bearbeitet. Dort entstand auch die Idee der grafischen Wandgestaltung mit großformatigen Fotos, deren bauliche Umsetzung Stadtbaumeister Christian Unkel mit seinem Team betreute.

Insgesamt 2,36 Millionen Euro hat die Stadt in das Projekt Bahnhofmodernisierung investiert, 7,84 Millionen trug die Bahn im Rahmen ihres Bahnhofsmodernisierungsprogramms. Das Land Baden-Württemberg beteiligte sich mit 1,2 Millionen an den Gesamtkosten von 11,4 Millionen Euro.

Oberbürgermeister Erik Pauly (links) und der Leiter des Amts für Tourismus und Marketing An-dreas Haller in der Personenunterführung am Bahnhof, wo die neu installierten Graffitiboards den optischen Schlusspunkt in der Bahnhofsmodernisierung setzen.

Oberbürgermeister Erik Pauly (links) und der Leiter des Amts für Tourismus und Marketing Andreas Haller in der Personenunterführung am Bahnhof, wo die neu installierten Graffitiboards den optischen Schlusspunkt in der Bahnhofsmodernisierung setzen.

Nach oben