Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren

Pressemitteilung

Eine Bereicherung für den Tourismus


Über Wege und Stege begehbar, mit Aussichtsturm und interaktiven Elementen ausgestattet und somit „erlebbar“ - so soll der Donauursprung in Donaueschingen sein, wenn die Baumaßnahmen beendet sind. Derzeit setzt der Landesbetrieb Gewässer, der beim Regierungspräsidium Freiburg angesiedelt ist, die Renaturierungsmaßnahme am Donauursprung um, die bis Ende 2021 abgeschlossen sein soll. Der Mündungsbereich der Donau wird dabei verlegt und die Donau um 300 Meter stadteinwärts verlängert. Durch die Begradigungen, die in der Vergangenheit vorgenommen wurden, fehlten bislang gewässertypische Strukturen. Mit der laufenden Maßnahme soll eine Entwicklung hin zu naturnahem Gewässer erfolgen.

„Diese Renaturierungsmaßnahme bringt einen erheblichen ökologischen Mehrwert mit sich und ist aus touristischer Sicht ein Jahrhundertprojekt und eine Bereicherung für unsere Stadt und die gesamte Region“, lautet die Einschätzung von Oberbürgermeister Erik Pauly, der sich jüngst mit Minister Guido Wolf, MdL und Landrat Sven Hinterseh zu diesem Thema austauschte. Das Großprojekt werde eine wesentliche Verbesserung der Aufenthaltsqualität mit sich bringen. Zudem werde das Interesse weit bis über die Grenzen Donaueschingens hinausgehen, fügte Erik Pauly hinzu.

Die Arbeiten vor Ort liegen gut im Zeitplan. Spatenstich war im Juli 2020, der erste Bauabschnitt konnte im Herbst fertig gestellt werden. Momentan wird die neue Bregbrücke für den Brigachweg gebaut.

Ein weiteres Projekt, das den Tourismus künftig bereichern soll ist die DreiWeltenCard. Die neue Gästekarte in den Regionen Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee wird zum 1. April 2021 eingeführt. Bei einem Aufenthalt ab zwei Nächten erhalten Gäste von teilnehmenden Übernachtungsbetrieben die neue Gästekarte kostenlos. Zahlreiche Gastgeber und Einrichtungen im Schwarzwald-Baar-Kreis, aber auch in benachbarten Landkreisen Waldshut, Konstanz und im Kanton Schaffhausen bieten kostenfreie Nutzung von Freizeit- und Erlebnisbahnen, kostenfreien Eintritt und Nutzung verschiedener Attraktionen und Freizeitmöglichkeiten an.

Auch einige Gastgeber in Donaueschingen haben ihre Beteiligung bereits zugesagt. Von städtischer Seite werden das Kinder- und Jugendmuseum sowie das Museum Art.Plus, das Parkschwimmbad und die Stadtführungen von Inhabern der DreiWeltenCard eine kostenlose Nutzung anbieten.

„Gerade jetzt, wo der Tourismus stark unter der Corona-Pandemie leidet, kommt die neue Gästekarte genau zur richtigen Zeit“, betonte Minister Guido Wolf. Und auch Landrat Sven Hinterseh stimmte zu: „Die DreiWeltenCard setzt ein Zeichen, um einen Weg aus der Krise zu finden.“

Oberbürgermeister Erik Pauly (v.l.), Minister Guido Wolf und Landrat Sven Hinterseh freuen sich über zwei Projekte, die große Chancen für den Tourismus in der Region bedeuten: Die Renaturierungsmaßnahme am Donauursprung und die DreiWeltenCard

Oberbürgermeister Erik Pauly (v.l.), Minister Guido Wolf und Landrat Sven Hinterseh freuen sich über zwei Projekte, die große Chancen für den Tourismus in der Region bedeuten: Die Renaturierungsmaßnahme am Donauursprung und die DreiWeltenCard

Nach oben