Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren

Pressemitteilung

Zuwanderung und Integration - Ausländerbehörde stellt Aufgabenbereiche vor


Die Ausländerbehörde ist für sämtliche aufenthaltsrechtliche Angelegenheiten in der Stadt Donaueschingen zuständig. Ilona Knöpfle, Sachgebietsleiterin Ausländeramt und der Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte Adrian Schmiedke stellten im Gemeinderat ihre vielfältigen Aufgaben vor.

Mit der Einführung des Zuwanderungsgesetzes im Jahr 2005 wurden den Ausländerbehörden integrationspolitische Aufgaben zugeteilt und eine Neudefinition des Aufgabenverständnisses vorgenommen. Einschneidende Veränderungen ergaben sich im Jahr 2015 mit dem sprunghaften Anstieg der Asylbewerber und zahlreichen Neuregelungen im Aufenthalts- und Asylrecht. Das seit 2019 geltende Fachkräfteeinwanderungsgesetz führte zu weiteren grundlegenden Änderungen des bisherigen Blickwinkels und der Tätigkeitsschwerpunkte. So ergebe sich durch ständig ändernde rechtliche Bestimmungen ein Spagat zwischen Durchsetzung des Ordnungsrechts und den Aufgaben kommunaler Willkommenskultur, wie Ilona Knöpfle erläuterte.

Die wichtigsten Aufgaben der Ausländerbehörde reichen von der Weitergabe von Informationen und der Beratung zum Aufenthaltsrecht über die Erteilung befristeter Aufenthaltstitel bis hin zur Prüfung von Widersprüchen und Klageverfahren. Auch die Prüfung und der Erlass von Ausweisungen, Ausreiseaufforderungen und Abschiebungsandrohungen gehört zum großen Tätigkeitsfeld.

Doch auch auf die Themen Integration und Willkommenskultur legt die Stadt Donaueschingen ein besonderes Augenmerk. Seit Mai 2022 ist Adrian Schmiedke als Integrations- und Flüchtlingsbeauftragter in der zentralen Anlauf-, Beratungs- und Koordinationsstelle für Integrations- und Flüchtlingsangelegenheiten tätig. Er regt Integrationsprojekte an und führt sie gemeinsam mit anderen Akteuren durch, bündelt, steuert und vernetzt die Beteiligten der Flüchtlings- und Integrationsarbeit. Im vergangenen Jahr gehörte auch die Anschlussunterbringung von ukrainischen Geflüchteten sowie Spendenaufrufe zu seinen Aufgabenbereichen.

Im Ausblick auf das Jahr 2023 plant er, die Verbindung aller Beteiligten in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit herzustellen und zu vertiefen sowie einen Runden Tisch und Ehrenamtstreffen ins Leben zu rufen.

Vorstellung AuslaenderbehoerdeAdrian Schmiedke, Integrations-und Flüchtlingsbeauftragter und Ilona Knöpfle, Sachgebietsleiterin im Ausländeramt stellten im Gemeinderat ihre Arbeit vor.

Nach oben